Direkt zum Inhalt

Mittels der Molekulardynamischen Simulation lässt sich beim Schottergleis jeder einzelne Schotterstein im Modell nachbilden.  Es wird untersucht, inwiefern man Kontaktkraftgesetze, Stoffparameter und Geometriegrößen so festlegen kann, dass das resultierende Rechenmodell die wesentlichen Verhaltensweisen des realen Systems wiedergibt. Des Weiteren werden mögliche Einsatzgebiete der Molekulardynamischen Simulation genannt.

Autoren
Holger Kruse
Karl Popp
Hans-Georg Matuttis
Alexander Schinner
Journal
Der Eisenbahningenieur 52, Heft 2
Veröffentlichungsdatum
2001

Sprache

x